Sie sind hier: Kirche mit dir

Brot für die Welt: 6,5 Millionen Euro aus dem Rheinland

Pandemiebedingt hat die Initiative im Vorjahr weniger Kollekten sammeln können als im Vorjahr 2020. 646 neue Projekte wurden 2021 neu bewilligt.

Düsseldorf. Brot für die Welthat 2021 rund 6,5 Millionen Euro aus dem Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland erhalten – genau 6.472.657 Euro. Das ist mehr als eine Million Euro weniger als im Jahr 2020 - damals kamen 7.598.398 Euro zusammen. Trotz geringerer Einnahmen ist das im vergangenen Jahr erzielte Ergebnis beachtlich. Denn da pandemiebedingt 2020 wenige präsente Weihnachtsgottesdienste stattgefunden haben, hätte ein noch größerer Einbruch bei den Kollekten- und Spendeneinnahmen die Folge sein können. Durch hohe Onlinespenden aber haben die rheinischen Kirchenmitglieder gezeigt, für wie wichtig und unterstützenswert sie die Arbeit von Brot für die Welt halten.

„Wir sind dankbar für das große Vertrauen, das Spenderinnen und Spender Brot für die Welt auch in der Corona-Pandemie schenken. Immer wieder erfahren wir, wie wichtig es ihnen ist, die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika in der Pandemie nicht alleinzulassen“, sagt Dr. Thorsten Latzel, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Zweites Kollektenjahr während der Corona-Pandemie sorgt für Minus
Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit des evangelischen Hilfswerks im vergangenen Jahr mit rund 63,6 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein Minus von 13,2 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (2020: 76,8 Mio. Euro). Das Ergebnis erklärt sich damit, dass in die Jahresbilanz 2021 die Kollekten aus den Advents- und Weihnachtsgottesdiensten 2020 eingeflossen sind: Aufgrund der Corona-Auflagen waren Gottesdienstbesuche deutlich eingeschränkt, und die Kollekten fielen entsprechend deutlich geringer aus.

646 neue Projekte bewilligt
Im vergangenen Jahr konnten von Brot für die Welt 646 Projekte neu bewilligt werden, davon mit 216 die meisten auf dem afrikanischen Kontinent. In den neuen Projekten geht es vor allem um langfristige Hilfe gegen Hunger und Mangelernährung und die Stärkung der lokalen Zivilgesellschaft.

Bundesmittel ergänzen Spenden und Kollekten
Neben Spenden und Kollekten erhielt Brot für die Welt 2021 Mittel des Kirchlichen Entwicklungsdienstes und Drittmittel, vor allem aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Insgesamt standen dem Hilfswerk der evangelischen Kirchen und Freikirchen 321,2 Millionen Euro zur Verfügung, das waren 1,6 Millionen Euro weniger als 2020 (322,8 Mio. Euro).
 
Stichwort: Brot für die Welt
Brot für die Welt wurde 1959 gegründet. Aktuell fördert das weltweit tätige Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen und ihrer Diakonie gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen mehr als 1800 Projekte zur Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit in fast 90 Ländern.

Kollekte zu Gunsten von Brot für die Welt am Ende des Gottesdienstes in Speyer. Bildnachweis: Brot für die Welt