clip

Ev. Kirchengemeinde Niederbrombach

In Niederbrombach, am Hang oben im Ort gelegen, gibt es eine der ältesten Kirchen der Region zu entdecken: die etwa 1000 Jahre alte, seit dem 16. Jh. evangelische Maria-Magdalena-Kirche. Von der ursprünglich romanischen Basilika sind der Turm, das Mittelschiff sowie das nördliche Seitenschiff erhalten. Aus dem 14. Jh. stammen das südliche Seitenschiff und der Chor. Die gesamte Kirche wurde in dieser Zeit im gotischen Stil umgestaltet, so dass sie heute eine interessante Mischform aus romanischen und gotischen Bauelementen darstellt.

So wurde etwa in gotischer Zeit die ursprünglich flache Holzdecke des Mittelschiffs eingewölbt. Weil man es nicht wagte, den sieben Meter breiten Raum mit einem einzigen Bogen aus Stein zu überspannen, unterteilte man die Decke in zwei Gewölbehälften. Ihr Gewicht verlagerte man auf zwei Säulen, die man in der Raummitte aufstellte. Indem so das gesamte Mittelschiff unterteilt wurde, wurde aus der ehedem dreischiffigen eine vierschiffige Kirche, wie es sie im Vergleich mit anderen Kirchbauten entsprechender, nicht ausladender Größenordnung nur sehr selten gibt. 

Öffnungszeiten: Zu den Gottesdienstzeiten (Gottesdienst in der Regel sonntags um 10.00 Uhr) und nach vorheriger telefonischer Anmeldung, ganzjährig. Führungen nach Absprache möglich. Dauer: 30 - 60 Minuten 

Kontakt: Maria-Magdalena-Kirche Niederbrombach, Ev. Pfarramt, Herrengasse 10, 55767 Niederbrombach, Tel: 06787/ 238, Fax: 06787/ 935025 

Weitere Besonderheiten:

Die gotischen Fenster des Chorraums sind mit Drei-, Vier- und Fünfpaß kunstvoll gefertigt worden.

Ein Fenster im südlichen Seitenschiff wurde aus einer einzigen Sandsteinplatte herausgearbeitet - ein Beleg dafür, dass hier die Werkleute einer berühmten Bauhütte jener Zeit tätig waren.

Die Kirche ist mit vielen Steinmetzarbeiten verziert. Pfeiler, Säulen, Gewölbegurte, verzierte Schlußsteine in den Gewölben, als Köpfe ausgeformte Konsolen, welche die Wanddienste abfan-gen - dieser ornamentale Reichtum geht über die Ambitionen einer Dorfkirche hinaus.

Zur besonderen Ausstattung gehören auch die Deckengemälde im Chorraum, die aus der Zeit der Gotik und Renaissance stammen. Nur fragmentarisch erhalten bieten sie dennoch einen lohnen-den Anblick.

Die romanischen Rundbögen, durch die man in das Nordschiff gelangt, fanden Aufnahme im Bild des Wappens von Niederbrombach, wodurch die Kirche den Status eines Wahrzeichens des Ortes erhält.

Auf dem Außengelände, hinter der Kirche gelegen, gibt es 6 Steinsarkophage zu bewundern, die bei Restaurierungen im Fußboden der Kirche gefunden wurden und aus der Zeit der Merowinger oder Ottonen stammen. Sie haben keine Inschriften, nur Kreuzeszeichen auf ihren Deckeln als Zeichen dafür, dass die Bestatteten Christen waren. Das wertvolle Material (Sandstein) weist darauf hin, dass es Ritter oder Adelige waren, die in diesen Särgen begraben lagen.

Weitere Berichte finden Sie hier >>

  • KONTAKT & GEMEINDELEBEN 

Kontaktadressen:

Pfarramt: 
Pfarrer Klaus Rath, Tel. 06787/ 238, Fax: 06787/ 935025, eMail: KlsRath(at)aol.com , Herrengasse 10, 55767 Niederbrombach

Jugendarbeit:
Robert Brennhäußer, Tel. 06787/ 988401, eMail: ej.jesuspower@gmx.de, Ringstraße 1, 55767 Rötsweiler-Nockenthal

Küsterdienst: 
Tamara Fickert, Tel. und Fax: 06787/ 988149, Flurstraße 6, 55767 Niederbrombach

Pfarrbüro: 
Marion Schuhmacher, Dienstag von 8.00 - 11.00 Uhr, Mittwoch von 8.00 - 11.00 Uhr (außer Schulferien), Tel. 06787/ 238, Fax: 06787/935025, E-Mail: niederbrombach(at)ekir.de, Herrengasse 14, 55767 Niederbrombach.

Archivpfleger: 
Gerd Küssner, Tel. 06787/ 8270 ab 20.00 Uhr, E-Mail: Gerd_Kuessner(at)t-online.de , Friedhofstraße 16, 55767 Sonnenberg

  • GRUPPEN & KREISE

Gemeinschaft der Familienforscher und Heraldiker, jeweils der 3. Donnerstag im Monat,  um 19.00 Uhr in der Pfarrscheune

Arbeitsgruppe Familienforschung, jeweils der 2. Mittwoch im Monat, um 19.30 in der Pfarrscheune

„For jeere wat“ (der andere Frauenkreis): trifft sich am 1. Mittwoch im Monat, um 19.30 Uhr in der Pfarrscheune Niederbrombach, Herrengasse 10a. 

Jungschar „POWERHAUSEN AG“ (8-11 Jahre): Dienstags von 16.00 bis 17.30 Uhr in der Alten Schule Niederbrombach, Herrengasse 16 (außer Ferien).

Jugendtreff (12-15 Jahre): Dienstags von 18.30 bis 20.00 Uhr in der Alten Schule Niederbrombach, Herrengasse 16 (außer Ferien).

„Offene Schule“ (ab 16 Jahre): Dienstags ab 20.00 Uhr in der Alten Schule Niederbrombach, Herrengasse 16 (außer Ferien). 

Katechumenen- und Konfirmandenunterricht: Dienstags und donnerstags. Ort: Pfarrscheune Niederbrom-bach, Herrengasse 10a, und Alte Schule Niederbrombach, Herrengasse 16.

Kinder-Bibelmorgen (5 - 11 Jahre): einmal samstags im Monat, 9.30-12.30 Uhr, Treffpunkt: in der Kirche zu Niederbrombach, Herrengasse. 

Kirchenarchiv: Sonntags von 11.00 bis 12.00 Uhr in der Herrengasse 14. Bitte vorher Kontakt mit Archivpfleger Gerd Küssner aufnehmen! 

Niederhambacher Kirchenmaij: am 3. Mittwoch im Monat, um 14.30 Uhr im Gemeinschaftshaus Böschweiler (Niederhambach, Schulstraße 2).

Pfarrbüro, Herrengasse 14: Montags von 8.00 bis 11.30 Uhr, freitags von 8.00 bis 11.00 Uhr besetzt (außer Ferien). 

Presbyteriumssitzung: in der Regel am 3. Montag im Monat, um 19.00 Uhr in der Pfarrscheune Niederbrombach, Herrengasse 10a.

Seniorentreffen in Oberbrombach: 4. Mittwoch im Monat, 15.00 bis 17.00 Uhr am Gemeinschaftshaus Oberbrombach, Hauptstraße. 

„Sonnenberger Treff“ (Seniorenkreis Sonnenberg-Winnenberg): 2. und 4. Mittwoch im Monat, jeweils um 14.30 bis 16.30 Uhr im Gemeinschaftshaus Sonnenberg, Schulstraße.

Suche

Februar 21 - Februar 21

Keine Einträge gefunden

Wortmeldung zur Landessynode im Bad Neuenahr – Januar 2018

Mein Name ist Jutta Walber, ich lebe in Idar-Oberstein und bin Superintendentin des Kirchenkreises Obere Nahe.  Umsonst! Wo gibt es bei uns schon mal etwas umsonst?  Nicht einmal ein...mehr

 
Weitere Beiträge aus der Rubrik "An(ge)dacht"...

Losungen

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Mittwoch, 21. Februar 2018:
Losungstext:
Der HERR wird vor euch herziehen und der Gott Israels euren Zug beschließen.
Jesaja 52,12
Lehrtext:
Wir sollen desto mehr achten auf das Wort, das wir hören, damit wir nicht am Ziel vorbeitreiben.
Hebräer 2,1