clip
14.09.2011 6 yrs

Frauenhilfe Kreisverband Birkenfeld: Jahresfest


Der Idarer Pfarrer Daniel Witting dankt der Referentin, Frau Lintrud Grimm, für deren beeindruckendes Ein-Frau-Theater: "Am Tag danach - Maria und Marta im Gespräch."

Mehr als 120 Frauen haben am Donnerstag, 8. September, im Gemeindehaus Idar-Lay ihr Jahresfest 2011 gefeiert.

Besonderer Gast: Frau Lintrud Grimm aus Neustadt an der Weinstraße. Im Vorfeld hatte Frau Helga Lenz, Vorsitzende des Kreisverbandes, engagiert für das „Ein-Frau-Theater“ geworben.

Die neutestamentlichen Frauen Maria und Marta (Lukas 10,38-42) erleben eine prägnante Begegnung mit Jesus – und (so hat es Lintrud Grimm illustriert) erheblichen Stress miteinander. Die dominante Marta fühlt sich ungerecht behandelt. „Am Tag danach“ – so der Titel des Bibeltheaters – suchen die Frauen das Gespräch.

Lintrud Grimm: „Ich möchte mich mit meiner ganzen Person in den biblischen Bericht hineinversetzen und meine Zuhörer ebenfalls dafür gewinnen. Bei Maria und Marta geht es um das Verhältnis von Aktion und Besinnung. Wenn da eine Schieflage entsteht, dann gibt es Probleme. Maria und Marta befinden sich sozusagen auch in uns selber – und da steigen wir ein, schauen hin und versuchen, Lösungen zu finden.“

Die gelernte Krankenschwester für Intensivmedizin, zugleich Pfarrfrau und freiberufliche Referentin in der Evangelischen Erwachsenenbildung, hatte nach Familienphase und Ausbildung in der Verhaltenstherapie zunächst in einer psychosomatischen Klinik gearbeitet. Später ließ sie sich ausbilden in den Bereichen Bibliolog, Bibliodrama und Bibeltheater. Lintrud Grimms Präsentationen und Mitmach-Sequenzen bringen Lebenserfahrung und weiten Horizont auf die „Bühne“. Die Festgemeinde zeigte sich spürbar beeindruckt und hatte für die anschließende Kaffeepause reichlich Gesprächsstoff.

Neben kreativen Kleinkunstbeiträgen von Frauen aus dem Plenum gab es natürlich auch eine Andacht des Idarer Pfarrers Daniel Witting zur Nathan-Parabel, mit Hilfe derer der alttestamentliche Prophet dem verirrten König David einen Spiegel vorhielt, um ihn zur Neu-Orientierung zu bewegen. Witting: "Oft reagieren wir auf direkte Fragen und Anfragen unwirsch und abweisend. Oft begreifen wir solche Fragen auch erst später und bisweilen zu spät als hilfreiche Wegweiser. Doch Gottes Gnade möchte leichter wiegen als immer tiefer drückende Lasten. Wir brauchen immer wieder Menschen, die mit kritischen Worten und direkten Bildern unsere Herzen erschließen. Wir brauchen die, die uns mutig auch unangenehme Fragen stellen. Und dann können wir innehalten, genau hinhören und hinsehen und - wenn es nötig ist - umkehren. So werden wir Gottes Türen offen finden, und er wird uns gangbare Wege weisen, weil er es uns versprochen hat."

Übrigens: Der zweite Frauenhilfe-Kreisverband im Kirchenkreis Obere Nahe, nämlich Baumholder, erfreut sich ebenfalls eines Jahresfestes: Donnerstag, 15. September 2011, von 10 bis 17 Uhr in der Fritz-Wunderlich-Halle in Kusel.

Carsten Heß


Suche

August 19 - August 19

Gelände der Johanneskirche am Rilchenberg, Idar-Oberstein – Samstag, 26.08.
Aufführung N. N. Theater "Ich fürchte Nichts" - Luther 2017
Kartenverkauf online und an allen bekannten VVK-Stellen   Religiöser Fanatismus gepaart mit...
 

Ev. Gemeindehaus Göttschied, Blumenstraße 24 – Dienstag, 29.08.
Reformation - nicht nur Männersache
Der Fachausschuss für Frauenfragen des Kirchenkreises Obere Nahe, lädt am 29. August um 18:30 Uhr,...
 

 – Freitag, 08.09.
Vortrag zum Thema "Reformation - die ungeplante Erneuerung des christlichen Glaubens"
 

Jemand fragt mich, was ich denn mache, wenn es so richtig schwierig im eigenen Leben ist

Und auch wenn der Beruf mich an meine Grenzen führt und ich die ganze Ohnmacht spüre. Beim Tod eines Jugendlichen. Oder unheilbarer Krankheit eines Menschen, der mitten im Leben steht. Ich antworte:...mehr

 
Weitere Beiträge aus der Rubrik "An(ge)dacht"...

Losungen

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 19. August 2017:
Losungstext:
Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der HERR wird dein ewiges Licht sein.
Jesaja 60,20
Lehrtext:
Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.
1.Petrus 1,3