clip

ÖNAK (Krisenintervention)

Die Abkürzung "ÖNAK" steht für "Ökumenische allgemeine Krisenintervention" im Landkreis Birkenfeld.

Der Arbeiter-Samariter Bund (ASB), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Katholische Kirche im Dekanat Birkenfeld und der Evangelische Kirchenkreis Obere Nahe arbeiten in der ÖNAK zusammen.

Die an der ÖNAK beteiligten Institutionen organisieren Notfallseelsorge und Krisenintervention im Landkreis Birkenfeld.

Bei dem Notfallseelsorgedienst handelt es sich um einen gesellschafts-diakonischen Dienst, denn die Einsatzkriterien richten sich nach der Einsatzindikation und nicht nach konfessioneller oder kirchengemeindlicher Zuständigkeit. Hier wird Hilfe geboten für diejenigen Menschen, die in seelischer Not sind. Bei Einverständnis der betroffenen Menschen kann auch durch eine organisierten Übergabe an den zuständigen Ortsgeistlichen die weitere seelsorgerliche Begleitung sichergestellt werden.

Krisenintervention übernimmt die Betreuung von Menschen, die nach einem Notfallereignis unter starken seelischen Belastungen leiden oder unter akutem psychischen Schock stehen und nicht medizinisch-körperlich versorgt werden müssen. Dabei handelt es sich immer um Menschen, für deren Betreuung in der akuten Situation sonst niemand Zeit hat.

Krisenintervention versteht sich als präventive Maßnahme gegen die akute Belastungsreaktion, die posttraumatische Belastungsstörung sowie die pathologische Trauerreaktion. Damit arbeitet die Krisenintervention mit einem Auftrag, der als zentrales Anliegen der präklinischen Notfallmedizin als Forderung an den Gesetzgeber entsprechend formuliert ist: Die Verhinderung schwerer gesundheitlicher Folgeschäden. Während bislang der "schwere gesundheitliche Folgeschaden" ausschließlich auf somatische, körperliche Diagnosen bezogen wurde, kommt im Rahmen der Krisenintervention die psychische Dimension akuter Notfälle zum tragen.

 

Konkrete Einsatzfelder für die Krisenintervention / Notfallseelsorge

- erfolglose Reanimation

- Überbringen von Todesnachrichten

- Plötzlicher Kindstod

- schwere (Verkehrs-) Unfälle

- Massenanfall von Verletzten und Toten

- Begleitung der Opfer bzw. der Angehörigen von Gewalt- und Sexualdelikten

 

Tätigkeiten der Notfallseelsorge / der Krisenintervention vor Ort

- Begleitung von unverletzten Beteiligten

- Begleitung von Verletzten während der Rettung und in Wartezeiten

- Begleitung von Angehörigen, die am Einsatzort sind oder dahin kommen

- Fürsorge für erschöpfte Einsatzkräfte

- auf Wunsch Spende der Sakramente und Gebet für Sterbende und Tote

 

Und hier geht es zur ÖNAK-Website >>

Suche

April 24 - April 24

Evangelische Kirche in Veitsrodt – Dienstag, 24.04.
8. Laukhard-Predigt in Veitsrodt - „Die Reformation geht weiter“
Der ehemalige EKD-Vorsitzende Prof. Wolfgang Huber hält 8. Laukhard-Predigt. Am Dienstag den 24....
 

in der Abteikirche St.Maria, Offenbach-Hundheim – Sonntag, 03.06.
KLASSIKZEIT- Musikalische Bagatellen am fürstlichen Hof mit „Stringsfactory“
Musikalische Bagatellen am fürstlichen Hof mit„Stringsfactory“  ...
 

Wortmeldung zur Landessynode im Bad Neuenahr – Januar 2018

Mein Name ist Jutta Walber, ich lebe in Idar-Oberstein und bin Superintendentin des Kirchenkreises Obere Nahe.  Umsonst! Wo gibt es bei uns schon mal etwas umsonst?  Nicht einmal ein...mehr

 
Weitere Beiträge aus der Rubrik "An(ge)dacht"...

Losungen

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Dienstag, 24. April 2018:
Losungstext:
HERR, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen.
Psalm 36,6
Lehrtext:
Gott, der reich ist an Erbarmen, hat uns in seiner großen Liebe, die er uns entgegenbrachte, mit Christus zusammen lebendig gemacht, obwohl wir tot waren in unseren Verfehlungen – durch Gnade seid ihr gerettet.
Epheser 2,4-5