clip
18.05.2017 279 days

Superintendentin Jutta Walber informiert über die außerordentliche Synodaltagung der Kreissynode Obere Nahe


Bildquelle: pixabay.com

Idar-Oberstein. Am 20. Mai soll diese im kommunalen Gemeindezentrum in Medard/Landkreis Kusel stattfinden. Die Kreissynode tagt öffentlich und beginnt mit einem Gottesdienst – gehalten von Pfarrer Rolf Schmidt, Gemeinden Weierbach/Sien und Pfarrer Johannes Hülser Gemeinden Medard/Wiesweiler - um 9 Uhr in der Kirche Medard.

Die Superintendentin wird über u. a. Veränderungen in den Gemeinden, personelle und strukturelle Veränderungen im Diakonischen Werk Obere Nahe, Ökumenische Notfallseelsorge und allgemeine Kriseninterventionen im Kirchenkreis, Beschluss von Neubesetzung von Pfarrstellen sowie die Planung und Umsetzung zukunftsorientierter Öffentlichkeitsarbeit berichten.

Unter Vorsitz von Superintendentin Jutta Walber tagt die Frühjahrssynode mit Abgeordneten aus 37 Kirchengemeinden des Kirchenkreises Obere Nahe sowie die berufenen Mitglieder und die VertreterInnen der verschiedenen Arbeitsgebiete, zu weiteren Themenpunkten aus dem Kirchenkreis. Themenschwerpunkt wird die Umsetzung des Verwaltungsstrukturgesetztes sein. Darüber hinaus stehen folgende Tagesordnungspunkte zur Debatte: Fortführung der Nutzungs- und Ergänzungsvereinbarung für das Freizeitheim Heiligenbösch und die Wahl zur Synodalbeauftragung für Islamfragen.

Weitere Informationen folgen mit dem Synodalbericht.

Quelle: Kirchenkreis Obere Nahe, B.Lapp


Suche

Februar 21 - Februar 21

Keine Einträge gefunden

Wortmeldung zur Landessynode im Bad Neuenahr – Januar 2018

Mein Name ist Jutta Walber, ich lebe in Idar-Oberstein und bin Superintendentin des Kirchenkreises Obere Nahe.  Umsonst! Wo gibt es bei uns schon mal etwas umsonst?  Nicht einmal ein...mehr

 
Weitere Beiträge aus der Rubrik "An(ge)dacht"...

Losungen

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Mittwoch, 21. Februar 2018:
Losungstext:
Der HERR wird vor euch herziehen und der Gott Israels euren Zug beschließen.
Jesaja 52,12
Lehrtext:
Wir sollen desto mehr achten auf das Wort, das wir hören, damit wir nicht am Ziel vorbeitreiben.
Hebräer 2,1