14.01.2012 3 yrs

Nicht fair genug: Coca-Cola


Bild: Sommaruga Fabio / pixelio.de

Coca Cola, nein danke – sagt und empfiehlt die Rheinische Landeskirche. Der Konzern missachte in den weltweiten Produktionsstätten soziale Standards und nehme Umweltschädigungen in Kauf.

In den Ämtern, Werken und Einrichtungen der Evangelischen Kirche im Rheinland soll es künftig keine Getränke des Coca-Cola-Konzerns mehr geben.
Die Landessynode empfiehlt, auf diese Produkte zu verzichten. Zur Begründung verweist das Kirchenparlament auf Berichte unabhängiger Organisationen wie der International Labour Organization (ILO) über Menschenrechtsverletzungen, die Missachtung sozialer Standards und die Schädigung der Umwelt in den weltweiten Produktionsketten des Unternehmens.

Stattdessen sollten vorrangig regional und öko-fair hergestellte und beschaffte Getränke gekauft und konsumiert werden. Die gleiche Empfehlung ging auch an die 38 Kirchenkreise und 743 Kirchengemeinden im Rheinland. Damit solle ein Zeichen gesetzt werden, grundsätzlich an die Verantwortung von Unternehmen zu appellieren und die Rolle der Verbraucher zu stärken.

Den Coca-Cola-Konzern forderte die Synode zu vermehrten Anstrengungen auf, weltweit umfassend und nachprüfbar soziale Standards, Menschenrechte und den Schutz der Umwelt zu gewährleisten. 

Der darüber bereits begonnene Dialog zwischen der rheinischen Kirche und dem Unternehmen soll fortgesetzt werden. 

epd


Suche

Rührendes Video zum Thema Barmherzigkeit

Ein asiatischer Junge klaut Medizin für seine kranke Mama. Er wird dabei erwischt und übel beschimpft. Der benachbarte Imbissbudenbesitzer sieht das, erbarmt sich, zahlt die Medizin und verschenkt...mehr

 
Weitere Beiträge aus der Rubrik "An(ge)dacht"...

Losungen

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 26. Juli 2014:
Losungstext:
Mein Gott, betrübt ist meine Seele in mir, darum gedenke ich an dich.
Psalm 42,7
Lehrtext:
Jesus sprach: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.
Johannes 6,37

Juli 26 - Juli 26

Keine Termine gefunden