clip
16.02.2017 244 days

KonfiCup 2017 - KonfirmandenInnen aus dem Kirchenkreis Obere Nahe spielen auf Kirchenkreisebene um den Einzug in das landeskirchliche Finale. Der KonfiCup-Landesentscheid wird am 25. März 2017 in der Open Air Soccer-Arena, Mönchengladbach ausgetragen.


Idar-Oberstein 16. Februar 2016. In diesem Jahr ist es wieder so weit, 79 Konfirmanden aus dem Kirchenkreis Obere Nahe spielen um mehr als nur den Sieg. Ausgetragen wird das Turnier auf Kirchenkreisebene am 4. März 2017 in der Stadenhalle in Tiefenstein. Ab 10.30 Uhr dürfen die SpielerInnen der zehn Mannschaften aus den Gemeinden Berschweiler, Fischbach, Göttschied, Herborn, Idar, Kirschweiler, Niederwörresbach und Oberstein dann die Bälle sprechen lassen und zeigen, was sie im Repertoire haben. Etwas ist neu in diesem Jahr, gesponsert wird der KonfiCup-Vorentscheid im Kirchenkreis vom Sponsor GSL Groß GmbH – IT-Systeme und Lösungen. Der in Idar-Oberstein ansässige Sponsor übernimmt die neu eingeführten Wandertrikots für das Finalteam. Erstmalig wird der Finalmannschaft aus dem Kirchenkreis ein Wandertrikot zur Verfügung gestellt, welches die SpielerInnen aus dem Kirchenkreis Obere Nahe beim landeskirchlichen KonfiCup-Entscheid in Mönchengladbach tragen dürfen.

Organisiert wird der auf Kirchenkreisebene stattfindende KonfiCup von beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitenden des Jugendreferats aus dem Kirchenkreis Obere Nahe. „Es sind alle herzlich eingeladen.“ (…) „Für einige kleine Aufgaben bei der Organisation während des Turniers könnten wir noch helfende Hände brauchen.“ – so Jugendreferatsleiter Gerold Lofi. Wer helfen kann und ganz im Sinne der Gemeinschaft seinen Beitrag leisten möchte, kann sich im Jugendreferat Idar-Oberstein via E-Mail: verwaltung(at)jugendreferat.de oder telefonisch unter +49(0) 6781 56 32 32 4 melden.

Die allgemeinen Regeln eines Fußballturniers sind bekannt, doch um was geht es eigentlich sekundär beim KonfiCup – denn dieser soll mehr sein als nur ein Wettbewerb. Die grundliegenden Standards des Turniers lauten Gleichberechtigung, Haltung, Maxime, Spiritualität und Inhalte, wir möchten diese einmal genauer unter die Lupe nehmen und versuchen herauszufinden, was die Bedeutung dieser für die Jugendarbeit ist.

Die Gleichberechtigung. Es geht darum die Gleichberechtigung zwischen unterschiedlichen Geschlechtern zu fördern, diese zu stärken und somit einer veralteten Denkweise mit typischen Geschlechterrollen zu begegnen. Beispielsweise können Schlüsselrollen doppelt vergeben werden, um es an einem Beispiel konkret zu machen, die Moderation wird doppelt besetzt – mit einer Frau und einem Mann oder einer Stadionsprecherin und einem Stadionsprecher. Es wird auch auf eine gleichberechtigte Zusammensetzung der Mannschaften geachtet – auch hierfür gibt es Regeln.

Die Haltung. Der Ansatz dieses Standards liegt in der pädagogischen und theologischen Grundhaltung, mit diesem Turnier eben nicht isoliert den Wettbewerbsgedanken als gesellschaftlich verankert und gültig anzuerkennen oder womöglich zu legitimieren. Viel mehr sollen TeilnehmerInnen in der Gemeinschaft mit all ihren unterschiedlichen Gaben und Talenten im Mittelpunkt stehen und den Wettbewerb gestalten.

Die Maxime, der Leitsatz. Von Beginn an wird Wert auf das Gender-Thema gelegt, welches sich in der Festlegung von einzuhaltenden „Fair-Play-Regeln“ äußert und somit für alle erlebbar gemacht wird. Vor allem liegt der Spaß am Spiel im Miteinander, in der Fankultur, in der Form des Umgangs auf dem Platz, im „Gewinnen-gönnen-können“, aber gleicherweise in der Fähigkeit, erhobenen Hauptes verlieren bzw. im wahrhaften Gönnen und Freuen des Sieges eines Anderen. Mit diesen Maximen ist der KonfiCup kein reiner Wettkampf, sondern eine exemplarische Entfaltung von Inklusion.

Die Spiritualität steht im religiösen Sinne für die Vorstellung einer geistigen Verbindung zum Jenseits oder der Unendlichkeit – zu Gott. Mit einem angemessenen Rahmenprogramm, beispielsweise durch Eröffnungsandacht, passende Lieder, Beten in Pausen oder das Bitten um Gottes Segen, machen dieses für die Jugendarbeit so wichtige Sportereignis zu einem besonderen kirchlichen Erlebnis – wo christlicher Glaube ge- und erlebt wird.

Der Inhalt von „Fußball“ hat reichlich Gehalt, denn im KonfiCup kann dieser helfen Jugendliche für Themen zu öffnen und zu sensibilisieren, die sie in der Konfirmandenarbeit als schwierig, langweilig der gar unwichtig einordnen. Die christliche Umgangsform mit dem Fußballspiel und die Rollenspiele der „Stars im Fußball“, ermöglicht den Jugendlichen andere Perspektiven und Herangehensweisen zuzulassen und kennenzulernen.

Der KonfiCup ist – genau wie angekündigt – viel mehr als ein Wettbewerb.

 

Download: Plakat_A4_KonfiCup2017

Quelle: Kirchenkreis Obere Nahe, B. Lapp


Suche

Oktober 18 - Oktober 18

Ev. Kirche Birkenfeld – Dienstag, 31.10.
Festgottesdienst 500. Reformationsjubiläum mit mittelalterlicher Bierprobe & deftigem Essen aus Luthers Leben
Zum 500. Reformationsjubiläum hat sich die evangelische Kirchengemeinde in Birkenfeld etwas ganz...
 

Stadtkirche Idar – Dienstag, 31.10.
Ökumenischer Abschlussgottesdienst in der Stadtkirche Idar
 

Historisches Kupferbergwerk, Hosenbachstraße 17, 55743 Fischbach – Dienstag, 31.10.
Gottesdienstliches Konzert mit dem Jugendchor FriFra-Voce
Der Kirchenkreis Obere Nahe lädt Sie herzlich ein zum gottesdienstlichen Konzert im historischen...
 

Jemand fragt mich, was ich denn mache, wenn es so richtig schwierig im eigenen Leben ist

Und auch wenn der Beruf mich an meine Grenzen führt und ich die ganze Ohnmacht spüre. Beim Tod eines Jugendlichen. Oder unheilbarer Krankheit eines Menschen, der mitten im Leben steht. Ich antworte:...mehr

 
Weitere Beiträge aus der Rubrik "An(ge)dacht"...

Losungen

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Mittwoch, 18. Oktober 2017:
Losungstext:
Warum hast du denn das Wort des HERRN verachtet, dass du getan hast, was ihm missfiel?
2.Samuel 12,9
Lehrtext:
Der feste Grund Gottes besteht und hat dieses Siegel: Der Herr kennt die Seinen; und: Es lasse ab von Ungerechtigkeit, wer den Namen des Herrn nennt.
2.Timotheus 2,19