clip
27.04.2012 5 yrs

Die coole Kindergartentante


Haben Sie schon mal einen Kindergarten-Gottesdienst miterlebt? Also einen solchen Gottesdienst, der vom Kindergarten-Team gemeinsam mit der zuständigen Pfarrperson vorbereitet und im größeren Kreis gefeiert wurde?

Ich erinnere mich noch genau: Wenige Tage vor dem Erntedankfest 1990. Als nebenberuflich angestellter Kirchenmusiker hatte ich solch einen Gottesdienst zum ersten Mal erlebt und begleitet. Titel: „Gott versorgt seine Leute.“ Die Erzieherinnen hatten sich kindgerecht, fantasie- und liebevoll ausgedacht, was das denn für heute alles heißen könnte: „Gott versorgt seine Leute.“ – Und die Kinder der Schmetterlings-, Eichhörnchen-, Laubfrosch- und Eidechsen-Gruppe haben uns Erwachsenen mal ganz locker und authentisch veranschaulicht, dass es sich lohnt, dem Gott der Bibel für diese und jene konkrete „himmlische Versorgung“ DANKE zu sagen und das auch von ganzem Herzen hinauszusingen.

„Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über!“ – diesen Satz hat meine im Jahre 1900 geborene Oma immer zitiert, wenn’s darum ging, den Glauben nach außen zu tragen.

Zurückblickend auf meine eigene Kindergartenzeit (1970-1973!) muss ich vor allem an eine Frau aus dem Team des evangelischen Kindergartens denken: die "Raumpflegerin", damals noch „Putzfrau“ genannt. Die fanden wir alle unübertrefflich klasse. Im „echten“ und unaufdringlichen Dialog mit uns Kindern. Präzise wahrnehmend. Stets „nach vorn“ orientiert. Eine ansteckend gesunde Optimistin. Und wenn einer von uns mal n Problem hatte, dann war meistens genau diese Reinigungskraft in ihrem „kreativen kirchlichen Verkündigungsdienst" für uns da. Interessanterweise sah man sie oft im Gottesdienst. Vielleicht ging ja von dort eine geheimnisvolle Kraft aus. Wir Kinder haben da nicht drüber nachgedacht. Aber wir haben sie geliebt. Vielleicht weil wir bei ihr so etwas fühlten wie diese legendäre „imitatio Dei“ – Nachahmung Gottes im menschlichen Miteinander. Schon mehr als vier Jahrzehnte wirkt das bei mir nach. Irgendwie ermutigend, oder?

Carsten Heß, Pfarrer/Öffentlichkeitsreferent (Ev. Kirchenkreis Obere Nahe)


Suche

Wenn der Wind der Veränderung weht ...

Wenn der Wind der Veränderung weht, dann bauen die einen Mauern und die anderen Windräder! Der Wind der Veränderung weht - das spüren wir an verschiedenen Stellen unseres Lebens. Im Politischen...mehr

 
Weitere Beiträge aus der Rubrik "An(ge)dacht"...

Losungen

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 10. Dezember 2016:
Losungstext:
Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass ich dem David einen gerechten Spross erwecken will. Der soll ein König sein, der wohl regieren und Recht und Gerechtigkeit im Lande üben wird.
Jeremia 23,5
Lehrtext:
Die vorangingen und die nachfolgten, schrien: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Gelobt sei das Reich unseres Vaters David, das da kommt! Hosianna in der Höhe!
Markus 11,9-10

Dezember 10 - Dezember 10

Keine Einträge gefunden