01.03.2012 3 yrs

Ärger mit der Kirche?


Haben Sie sich schon mal so richtig über die Kirche geärgert? Oder sind Ihnen irgendwelche Kirchenvertreter anders begegnet, als Sie es sich gewünscht hatten? Vielleicht schmerzen auch Verletzungen: Sie wurden zu wenig beachtet. Ihre Argumente wurden einfach übergangen.

Wir befinden uns gerade am Anfang der Fastenzeit oder auch „Passionszeit“. Viele Menschen denken an das Leiden und Sterben von Jesus. Im Evangelium des Lukas wird ganz ungeschminkt vom Fehlverhalten eines „Kirchenmannes“ zu Beginn der Passion berichtet: Nach dem berühmt-berüchtigten Judas-Kuss wird Jesus von den Soldaten verhaftet. Und Petrus, einer seiner engsten Mitarbeiter, versucht, den von ihm so sehr bewunderten Jesus zu verteidigen. Indem Petrus etwas (aus seiner Sicht) Richtiges tut: Er „schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Da sprach Jesus: Lasst ab! Nicht weiter! Und Jesus rührte sein Ohr an und heilte ihn.“ (Die Bibel: Lukas-Evangelium Kapitel 22 Verse 50+51)

Ich finde diese Szene sehr beeindruckend: Der „Kirchenmann“ Petrus meint es „gut“, aber er macht es nicht „gut“. Im Gegenteil: Es fließt sogar Blut. Die Umherstehenden erschrecken sich: Das darf doch wohl nicht wahr sein, welche Art von Kommunikation die „Kirche“ hier gewählt hat. Doch Jesus geht dazwischen: Er rührt seinen Gegner an und heilt ihn. Alles wird gut. Weil Jesus in der Nähe ist.

Nicht wenige Menschen wurden schon überrascht vom heilsamen Eingreifen aus der ewigen Welt Gottes. Liebe Leserin, lieber Leser, ob solche Wiedergutmachungen auch heute noch spürbar sind? Vielleicht erleben wir in der Passionszeit diesen Jesus wieder ganz neu. Und vielleicht erleben wir auch die Kirche wieder ganz neu. Denn sie muss und möchte immer näher an den heranrücken, der selbst seinen Gegnern konsequent mit Liebe und Respekt begegnet. Und vielleicht spüren wir in diesem Umfeld auch so etwas wie eine „imitatio Dei“ – lateinisch für „Nachahmung Gottes im menschlichen Miteinander“. Das wäre doch eine schöne Erfahrung in der Passionszeit für uns alle.

Beste Wünsche!
Ihr Carsten Heß, Pfarrer/Öffentlichkeitsreferent im Ev. Kirchenkreis Obere Nahe


Suche

„Gerade jetzt gemeinsam!“ -

- so lautet das „Wort der Synode“ anlässlich der Terroranschläge in Paris. Die rheinische Landessynode 2015 hat diese Erklärung am 14. Januar 2015 mit großer Mehrheit – bei nur einer Enthaltung –...mehr

 
Weitere Beiträge aus der Rubrik "An(ge)dacht"...

Losungen

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 31. Januar 2015:
Losungstext:
Ich lehrte Ephraim gehen und nahm ihn auf meine Arme; aber sie merkten’s nicht, wie ich ihnen half.
Hosea 11,3
Lehrtext:
Sind wir untreu, so bleibt er doch treu; denn er kann sich selbst nicht verleugnen.
2.Timotheus 2,13

Januar 31 - Januar 31

Keine Termine gefunden